Donnerstag, 11. Januar 2018

Lieblingsbuch - Lesetipp - Rezension zu Mariella Heyds "Als der Tod die Liebe fand"


Verlag: feelings
Seiten: 432
ISBN: 978-3426216538
Preis: 12,99€ (Print)/ 4,99€ (Ebook)
Erschienen: 12/2017
Genre: Gegenwartsliteratur
Kaufen kannst du es hier



Die 18jährige Mila genießt das Leben in vollen Zügen. Sie freut sich aufs Studium, auf den Auszug von zu Hause, auf ein selbständiges Leben - bis sie von ihrer Krebsdiagnose überrumpelt wird. Innerhalb weniger Sekunden steht alles auf dem Kopf. Mila merkt schnell: Der Krebs ist ein riesiger Egoist, der alles an sich reißt. Doch im Krankenhaus trifft sie auf den mysteriösen aber gut aussehenden Mikael, der ihr über die Widrigkeiten der Chemotherapie und die Eintönigkeit des Krankenhausaufenthaltes hinweghilft. Allerdings steckt in Mikael mehr, als Mila ahnt. Er ist gekommen, um Mila mit sich zu nehmen. Doch mit der Lebenslust und Liebe Milas hat er nicht gerechnet...



Cover: Ein wundervolles und sehr geheimnisvolles Scherenschnitt-Cover. Die Blau- und Lilatöne unterstreichen den mysteriösen Charakter des Titelbildes und man fragt sich automatisch, was für eine Geschichte sich dahinter verbirgt.

Schreibstil: Mariella Heyd hat einen super angenehmen Stil. Sie entführt einen mit ihren Worten und nimmt einen mit auf eine spannende Reise. Die Autorin hat sehr viel Feingefühl bei der Thematik Tod und Krebs bewiesen und das ganze sprachlich sehr angenehm umgesetzt. Man merkt anhand der Fachbegriffe und der medizinischen Details, dass sie weiß, wovon sie schreibt. Ich hatte den Eindruck, dass sie mich als Leser an die Hand genommen hat und mich, so sanft es ging, an das Thema heranführte. Sehr gelungen.

Plot & Charaktere: Mila ist wirklich toll. Ich habe sie direkt ins Herz geschlossen und mit ihr alle Höhen und Tiefen durchlebt. Krebs ist ein schweres Thema, das unterschiedlich empfunden wird. Anfangs war ich mir nicht sicher, wie ich mit dem Thema klarkomme, aber ich war wirklich positivst überrascht, wie Mariella Heyd dieses heikle Thema umgesetzt hat. Alle Figuren, ihr Handeln und wie sich die Dinge entwickeln sind sehr realistisch dargestellt. Man bekommt einen sehr authentischen Einblick in das Leben auf der Krebsstation und das der Familie und Freunde, die sich plötzlich mit der Diagnose arrangieren müssen.

Stärken & Schwächen: Eine große Stärke dieses Buch für mich ist: Es gibt Hoffnung. Das Thema ist wirklich nicht leicht und viele Menschen haben Angst vor Krebs. Wie bereits erwähnt, war ich mir nicht sicher, wie ich damit umgehe, ob ich es aushalte, da ich ein sehr leidenschaftlicher und emotionaler Leser bin. Doch Mariella Heyd hat mit diesem Buch meine persönlichen Ängste ein Stück weit genommen. Sie hat gezeigt, dass es viele Wege gibt, mit dieser Krankheit umzugehen und hat auch eine extrem positive und tröstende Vision für ein mögliches Leben nach dem Tod aufgezeigt. Mir persönlich macht diese Geschichte Mut und bringt sehr viel Spaß beim Lesen.



Ein gefühlvoller Lesespaß, der direkt unter die Haut geht. Dramatisch, herzergreifend, ermutigend – mit sehr viel Herz und ein wenig Humor nimmt Mariella Heyd ihre Leser mit auf eine spannende Reise, die mich sehr gut unterhalten hat. Mit ihrer ganz besonderen Art hat sie mich wieder einmal überzeugt und konnte mir selbst so ein schweres Thema wie Krebs so umsetzen, dass mich dieses Buch nachhaltig bewegt. Ich muss immer wieder an gewisse Szenen und Botschaften denken und werde den Roman mit Sicherheit immer mal wieder zur Hand nehmen. Ich kann euch diese wundervolle Geschichte wirklich nur wärmstens ans Herz legen.




Vielen Dank an den Verlag für das Leseexemplar


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Harry Potter - Delivery Owl