Samstag, 1. Juli 2017

Lesetipp - Rezension zu Petra Hülsmanns "Das Leben fällt, wohin es will"


Seiten: 512
ISBN: 978-3404175222
Preis: 10,00€ (Print) / 8,99€ (Ebook)
Erschienen: 05/2017
Genre: Liebesroman
Kaufen kannst du es hier




Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen

Party, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ...



Ich hatte schon sehr viel Gutes über die Romane von Petra Hülsmann gehört und mit diesem Buch, wollte ich mir selbst einen Eindruck über das Können der Autorin verschaffen.
Das Cover ist bunt und hat einen gewissen Wiedererkennungswert. Die vielen fröhlichen Farben machen Lust auf die Geschichte und ich konnte es gar nicht erwarten, endlich loszulesen.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig und hat einen frechen, lockeren Unterton. Besonders beeindruckend und irgendwie auch witzig fand ich die Dialoge auf Platt. Die Charaktere sind authentisch und haben ausnahmslos alle ihre Ecken und Kanten. Vom Wesen her sind sie alle so verschieden und repräsentieren dadurch einen krassen Querschnitt der Gesellschaft. Besonders Marie, die Protagonistin des Romans, aus deren Sicht die Story erzählt wird, hat zu Beginn meine Nerven sehr stark strapaziert. Verwöhnt, ohne wirklichen Biss und Perspektive segelte sie mit einer gewissen Leck-mich-Haltung durchs Leben, ohne an mögliche Konsequenzen zu denken. Man hatte irgendwie das Gefühl, dass gezieltes und logisches Denken ihrerseits eher eine Art Glückstreffer darstellt. Aber ohne zu viel verraten zu wollen, oft trügt der Schein und Menschen handeln nicht immer rational. Petra Hülsmann hat einen wunderbaren Plotteppich gesponnen und die Figuren unglaublichen Wandlungen unterzogen. Man merkt, wie sehr sie sich entwickeln und wie stark sie an Dingen wachsen. Bis zum Ende hat sie die Spannung aufrecht erhalten können und ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen.




Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen





Dieses Buch war ein voller Erfolg. Ich habe die Geschichte regelrecht verschlungen. Wenn man einmal in ihren Sog gerät, lässt sie einen nicht mehr los. Ich wurde unterhalten, war regelmäßig von den unterschiedlichsten Figuren genervt, hab mich mit ihnen wieder ausgesöhnt, wir haben gemeinsam gelacht, aber auch geweint. Petra Hülsman hat einen Roman geschrieben, der mich emotional gepackt und nicht mehr losgelassen hat. Ich versteh jetzt, was die Leser an ihren Büchern begeistert und ich will mehr davon. Ich kann euch dieses Buch wirklich nur wärmstens empfehlen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen