Donnerstag, 25. Mai 2017

Romancewoche - Interview mit Aurelia Velten - "Gekittete Herzen"



Herzlich willkommen zu Tag 4 der #Romancewoche.
Am Montag wurde der Startschuss zu diesem großartigen Online-Event gegeben und mittlerweile haben wir schon so viele tolle Autorinnen kennengelernt, Interviews gelesen und Lesungen live erleben dürfen.

Heute ist es uns eine Ehre, euch das Interview mit der zauberhaften Aurelia Velten präsentieren zu dürfen.

Die liebe Sharon und ich haben uns ein paar Fragen überlegt und der geduldigen und äußerst charmanten Autorin Löcher in den Bauch gefragt. Aber lest selbst:


Hallo Aurelia, vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, an der Romancewoche teilzunehmen und dich unseren Fragen zu stellen. ;)

Herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen Erfolg. Deine Boston Berserks sind eingeschlagen wie eine Bombe. Wenn ich mir die Zahlen auf amazon.de anschaue, kannst du mit Recht stolz auf deine Berserks sein. Durchschnittlich 4,6 - 4,9 Sterne von möglichen 5. Ich würde sagen, du hast mit deinen Jungs voll ins Schwarze getroffen. Wie wichtig sind dir die Leserstimmen und wie reagierst du auf eine negative Bewertung? (Sharon)

Erst einmal vielen, vielen Dank, ich werde ja schon ganz rot! Es freut mich natürlich unendlich, dass die Berserks so gut bei den Lesern ankommen – Schreiben ist meine Leidenschaft, aber durch die Rückmeldung der Leser macht es sogar noch mehr Spaß. Dementsprechend sind mir die Leserstimmen auch sehr wichtig und ich versuche, von ihnen zu lernen und mich immer weiter zu verbessern.
Aus negativen Bewertungen kann man genauso lernen wie aus positiven, sofern bestimmte Dinge, die gut oder schlecht gefallen haben, explizit benannt wurden. Trotzdem tun negative Rezensionen natürlich weh, das will ich gar nicht schönreden, schließlich sind die Figuren für einen Autor meist wie Freunde und das Buch hat viel Arbeit, Herzschmerz und Zeit gekostet. Also liest man die schlechten Rezis, versucht Kritik herauszufiltern und daraus zu lernen. Danach aufstehen und weitermachen, wie bei allem im Leben.

Du bist 1993 in Süddeutschland geboren und aufgewachsen; sprich, du bist noch recht jung. Wolltest du schon immer Autorin werden und Geschichten schreiben oder hattest du als Kind einen anderen Berufswunsch? (Martina)

Als Kind hatte ich viele Berufswünsche. Alles von Schmied, Arzt und Schauspieler war dabei. Aber als das Geschichten schreiben anfing, war es mein geheimer Wunsch, später hauptberuflich als Autor leben zu können.
Umso mehr Erfahrungen ich mache, desto mehr Berufe gefallen mir allerdings. Das Schreiben werde ich nie lassen können, aber ich hätte auch gern mal ein Café, eine Bar, eine Buchhandlung …

Welche Bücher haben dich während deiner Kindheit/Jugendzeit begleitet und welche Autoren haben es dir besonders angetan und dich geprägt? (Martina)

Am meisten geprägt haben mich wohl Susan Elizabeth Phillips und Rachel Gibson, weil ihre Bücher die ersten Sportler-Liebesromane sind, die ich gelesen habe. Wie man an meinen Berserks sieht, hat mir dieses Genre sehr gut gefallen ;)
Ansonsten habe ich noch ein Faible für Paranormal Romance, da habe ich früher Lara Adrian und Christine Feehan gelesen, heute aber hauptsächlich Kresley Cole – sie bewundere ich unendlich für ihre ungewöhnlichen Ideen und den tollen Humor.

Die nächste Frage beinhaltet gleich zwei Fragen (: Hast du gewisse Rituale beim Schreiben bzw. brauchst du irgendetwas ganz dringend zum Schreiben? (Martina)


Rituale nein, aber ich brauche ein gewisses Grundsetting, wenn was Sinn macht. Ruhe, damit ich in der Geschichte versinken kann und nicht abgelenkt werde, und oft höre ich noch Musik, die von der Stimmung her zum Buch passt. Weil ich eine Naschkatze bin, gibt es ab und an auch noch etwas zum Knabbern. Das ist aber kein Muss im Gegensatz zu Cola und/oder Kaffee, weil ich wegen meines Ruhebedürfnisses oft nachts schreibe.

Was wäre die Lieblingsschlagzeile, die du gerne über Dich in der Zeitung lesen würdest? (Martina)

Oje, da habe ich keine Ahnung. Ich habe das Schreiben in meinem Umfeld sehr lange versteckt, daher ist mir so etwas Öffentliches wie ein Zeitungsartikel noch nie in den Sinn gekommen.

Wir könnten dich noch ewig über dein Leben ausfragen, aber dann würden wir unter Umständen ja nichts von deinen Büchern erfahren. (:
Fangen wir doch mal bei Grace und Trent an... Nein, fangen wir doch ganz anders an. (: Woher kam die Inspiration, mehrere Stories über Basketballspieler zu schreiben? (Sharon)

Ich denke, das ist tatsächlich Susan Phillips und Rachel Gibsons Schuld :P Mich hat das Konzept mit immer wiederkehrenden Figuren, aber abgeschlossenen Einzelbänden so gut gefallen, dass ich das auch machen wollte. Es entsteht dadurch eine eigenen kleine Welt innerhalb der Reihe, das gibt einem auch sehr große kreative Freiheit und man kann kleine Insider(witze) bzw. Hinweise einbauen und fragt sich, ob die Leser es bemerken.
Und seit ich mein erstes NBA-Spiel gesehen habe, bin ich hin und weg von dem Sport (mein Gott, können die hoch springen, und wie schnell und wendig!), so wurde es dann eine Basketballreihe.

Die nächste Frage ist eine, die Martina und mich brennend interessiert... (: Sind alle deine Charaktere rein fiktiv oder findet sich in dem ein oder anderen womöglich jemand aus deinem Umfeld wieder? Bzw. viele Autoren nehmen bekannte Vorbilder als Vorlage für ihre Geschichten, um den Lesern ein bestimmtes Gesicht, einen bestimmten Körper oder bestimmte Wesenszüge in den Kopf zu zaubern. Machst du das auch? (Sharon & Martina)

Jein. Bestimme Charaktereigenschaften der Figuren finde ich in mir selbst wieder wie z.B. gerne zu kochen oder impulsiv zu sein, oder den Sarkasmus. Allerdings hat eine Figur immer nur eine Kleinigkeit von mir, über mich selbst will ich schließlich kein Buch schreiben.
Ein bekanntes Gesicht als Vorlage habe ich bisher nur bei einer einzigen Figur gehabt – in meinem Kopf sah Marc schon immer aus wie eine jüngere Version des Schauspielers Eric Dane. Aber am schönsten ist es doch, wenn jeder sich aufgrund von Beschreibungen selbst ein Bild machen kann, jeder hat seine eigene Fantasie. :)

Grace & Trent, Emily & Mikhail, Joanna & Javier, Nigel & Amber, James & Diana, Honey-Blue & Timothy und natürlich seit März mit dabei Ella & Marc, alle haben ihre eigene wundervolle Geschichte und mir haben es besonders Emily & Mikhail und James & Diana angetan. Sind dir alle Paare gleichwichtig oder gibt es da doch einen Favoriten? (Sharon)

Ich liebe diese Frage! Jedes Mal will ich sagen: „Nein, ich mag alle Paare gleich“. Dann fange ich an, darüber nachzudenken und mir fallen zu jedem Paar Kleinigkeiten ein, warum ich dieses besonders mag. Immer wenn ich zu dem Schluss komme, dass ich die zwei vielleicht doch am meisten mag, fällt mir zu den anderen wieder ein Detail ein.
Also nein, alle Paare sind auf ihre eigenen Art sehr wichtig für mich. Zum Beispiel: Mit James und Diana habe ich einen Todesfall (ja, Krebs) in der Familie verarbeitet, an Javier und Joanna liebe ich die Intensität dieser Liebe, die immer droht, sich irgendwie zu entladen, bei Mikhail und Emily hat es mir die Engelsgeduld angetan, die Mikhail mit ihr hat, denn kann ich selbst sehr ruhelos sein. Und so kann ich immer weiter erzählen. =D

Bereits im fünften Teil deiner Reihe war etwas von Ella und Marc zu lesen, warum kamen erst noch Honey-Blue und Timothy dazwischen? Warum erschien die Geschichte zu Ella und Marc erst jetzt? (Sharon)

Schwierig. Meine Muse bzw. meine Buchfiguren haben ihren eigenen Willen (klinge ich jetzt verrückt? ;) ), manchmal drängelt sich ein Paar vor, weil ich ständig Szenen aus ihrer Geschichte im Kopf habe, also kommt das zuerst dran. Timothy und Honey-Blue habe ich vermutlich gebraucht, weil ich wieder etwas Glücklich-sein benötigt habe, nachdem mich die Geschichten rund um den Unfall und James‘ Krebserkrankung so mitgenommen hatten.
Ellas und Marcs Geschichte ist auch sehr aufreibend, vielleicht kam sie deswegen erst jetzt. Geplant war das aber nicht.

Deine Mädels aus den Büchern könnten eigentlich nicht unterschiedlicher sein. Da steckt doch sicher ziemlich viel Recherchearbeit dahinter, wenn ich mir überlege, dass die eine Physikerin ist und die andere Krankenschwester. Wie viel Zeit brauchst du, bis du wirklich glücklich mit deinen Mädels bist, die deinen Berserks den Kopf verdrehen? (Sharon)

Ja, Recherche-Arbeit darf man nicht unterschätzen, allerdings kann ich nicht sagen, wie lange ich je Figur brauche. Oft ist die Recherche dazwischen geschoben, passiert also nebenher. Rund um den Unfall war natürlich besonders viel Recherche nötig, um die Verletzungen und den Genesungsweg gut beschreiben zu können, da hatte ich mehrere Sitzungen mit Ärzten, einer Krankenschwester und Krebspatienten. Das sind natürlich einige Stunden gewesen.

Du hast bereits sieben Pärchen ins Leben gerufen, werden da noch mehr kommen? Bzw. arbeitest du gerade an einem weiteren Berserks-Paar? (Sharon)

Es kommen noch mehr. Aktuell habe ich noch Geschichten für mindestens vier Spieler und für vier andere Männer aus der Berserks-Welt im Kopf. Während ich die schreibe, fallen mir bestimmt noch weitere ein.

Vielen lieben Dank für deine Zeit Aurelia und wir hoffen, dass unsere Fragen dir gefallen haben und du genauso viel Spaß hattest wie wir, als wir diese zusammengestellt haben. Wir wünschen dir auch weiterhin so viel Erfolg mit deinen Sportlern und freuen uns auf weitere tolle Geschichten aus deiner Feder. (:

Sharon & Martina



Vielen, vielen Dank, Ihr zwei, dass Ihr euch die Mühe gemacht habt! Ich freue mich, dass Euch meine Bücher gefallen und bin gespannt auf die Romance-Woche mit Euch!

Liebste Grüße,
Lia



Neugierig geworden? Die wundervolle Geschichte, die direkt ins Herz geht, bekommt ihr hier.

Meine ausführliche Rezension zu "Gekittete Herzen" findet ihr hier.

Montag, 22. Mai 2017

Lesetipp - Rezension zu Aurelia Veltens "Gekittete Herzen"


Titel: Gekittete Herzen (Boston Beserks7)
Verlag: Hippomonte
Seiten: 352
ISBN: 978-3946210078
Preis: 13,99€ (Print) / 2,99€ (Ebook)
Erschienen: 03/2017
Genre: Romance
Kaufen kannst du es hier


Vor fünf Monaten floh Ella Rossi aus Boston mit gebrochenem Herzen und allerhand Selbstzweifeln im Gepäck. Zu Hause warten nur ein Medienskandal und Freunde, die sie plötzlich verachten. Das hat man wohl davon, wenn man mit einem Profisportler wie Marc Dean zusammen ist. Obwohl er Mist gebaut hat, liegt die Schuld in den Augen aller bei Ella.
Um ihr geliebtes Café weiterzuführen, kehrt sie schließlich zurück und muss schnell feststellen, dass sich ihr Leben komplett gewandelt hat. Manche Dinge ändern sich jedoch nie: Marc hat es sich in den Kopf gesetzt, alles wiedergutzumachen.
Als seine Freunde Wind davon bekommen, was vor fünf Monaten wirklich passiert ist, stehen sie hinter Ella und machen Marc das Leben schwer. Einst hätte Ella das sicher nicht so sehr genossen, aber genau das ist es gerade sowohl sie als auch Marc sind nicht mehr dieselben wie früher ...



Dieser Roman war meine erste Beserks-Erfahrung und das erste Buch von Aurelia Velten überhaupt, das ich gelesen habe, und ich bin mir sicher, es wird nicht das letzte sein.
Das Cover war (nachdem ich die Geschichte kannte) zwar passend, aber hätte mich jetzt nicht zum Lesen verleitet, dennoch bin ich froh, dass mich die Optik nicht zurückgehalten hat und ich mich auf diese tolle Story eingelassen habe.
Der Schreibstil von Aurelia Velten ist flüssig und angenehm. Man kommt leicht in die Handlung rein und kann sich die Situationen und Figuren sehr gut vorstellen. Da ich keinen weiteren Teil der Beserks-Reihe kenne, hatte ich keine Vorkenntnisse die Figuren betreffend (ich bin also ganz unvoreingenommen an Marc herangegangen). Ella ist super, sie ist sympathisch und ich habe absolut mit ihr mitfühlen können. Marc war schon etwas schwieriger, denn sein Charakter hat mich manchmal ziemlich gefordert und genervt. Mir hat gefallen, wie die Autorin die zerbrochene Liebe und deren Ursachen geschildert hat, wie sie verdeutlicht hat, wie sehr beide unter den Verletzungen leiden, und wie schwer es ist, neues Vertrauen aufzubauen. Auch wenn mich die Geschichte wirklich gut unterhalten hat und ich die Handlung recht gelungen fand, hat mir doch in manchen Situationen ein wenig mehr Pepp gefehlt. Die Handlungsbogen hätten das ein oder andere Mal gerne noch etwas schwungvoller gezogen werden können, doch das ist jammern auf hohem Niveau.



Ein wirklich schöne Liebesgeschichte, die nicht nur die Glücksmomente einer Liebe beleuchtet, sondern auch zeigt, wie schmerzhaft sie sein kann und wie wichtig Vertrauen ist. Ich hatte wirklich sehr emotionsgeladene und unterhaltsame Lesestunden mit Ella und Marc und bin neugierig auf die anderen Beserks und ihre Liebesgeschichten. Klare Leseempfehlung für Romance-Fans, besonders für diejenigen, die heiße Sportler mögen.




Freitag, 19. Mai 2017

Lesetipp - Rezension zu Jürgen Seidels "Das Mädchen mit dem Löwenherz"

Titel: Das Mädchen mit dem Löwenherz: Ein Thriller aus der Zeit Martin Luthers
Autor: Jürgen Seidel
Verlag: cbj
Seiten: 384
ISBN: 978-3570159552
Preis: 16,99 € (Print) / 13,99 € (E-Book)
Erschienen: 02/17
Altersklasse: ab 12 Jahre
Kaufen kannst du es hier


Die ganze Welt ist voller Wunder
Als die 13-jährige Anna das erste Mal ins Visier der Mächtigen gerät, weiß sie nichts von den Kämpfen, die die katholische Kirche und die Anhänger Martin Luthers zu jener Zeit miteinander ausfechten. Doch Anna ist ein hochbegabtes Waisenmädchen, das über ein absolutes Gedächtnis verfügt, was Geschriebenes angeht. Ein der Reformation zugeneigter katholischer Würdenträger erkennt ihre Begabung. Fortan setzt er sie als Junge verkleidet als Spionin in eigener Sache ein, die den Klerus belastende Dokumente unters Volk bringt. Doch es dauert nicht lange, bis die katholische Kirche ihr auf die Spur kommt und Anna sich inmitten von Intrigen und Verbrechen wiederfindet. Jetzt, so denkt sie, kann ihr nur noch einer helfen: Martin Luther!




Für mich als Geschichtsfreak war dieses Buch ein absolutes Muss! Der erste Eindruck vom Cover überzeugte mich bereits. Schlicht, aber stimmig, ist die Kombination aus dem blonden Mädchen, das nur zur Hälfte auf dem Titelbild zu sehen ist, und der alten Schrift im Hintergrund. Absoluter Eyecatcher ist der purpurne Umhang, der so kräftig hervorsticht, dass man einfach nach dem Buch greifen muss.
Inhaltlich erwartete ich aufgrund des Titels einen Thriller, allerdings überraschte mich die Geschichte diesbezüglich. Als Leser muss einem klar sein, dass es kein klassischer Thriller ist, den wir als Erwachsene erwarten würden. In Anlehnung an die Zielgruppe und der anderen Zeit, in der die Geschichte spielt, kann man jedoch durchaus von einem Thriller ausgehen. Anna führte mich mithilfe ihrer Briefe an Luther durch ihr spannendes und überaus gefährliches Leben und offenbarte sich in dem einseitigen Briefwechsel dem Leser völlig. Selten habe ich eine Protagonistin so tiefgreifend in ihrer Entwicklung begleiten dürfen wie in diesem Buch. Sprachlich hat mich der Autor Jürgen Seidel komplett für sich eingenommen, denn ich liebe Bücher mit einer gehobenen Sprache, die mit Sicherheit der damaligen Zeit sehr nahe kommt. Schwierige Wörter wurden im Glossar erläutert. Wortgewaltig wird Annas Lebensgeschichte in der Ich-Form erzählt, was für mich als Geschichtslehrerin eine tolle Perspektive ist, denn zur damaligen Zeit waren Frauen nicht wirklich viel Wert und man bekommt beim Lesen einen subjektiven Eindruck der gesellschaftlichen Verhältnisse und Lebensumstände, die aus heutiger Sicht undenkbar wären. Die Brutalität des ausgehenden Mittelalters bzw. Beginn der frühen Neuzeit sowie die Skrupellosigkeit der Kirche und der Adligen werden auf eindringliche Weise geschildert, während die Tapferkeit und der Mut von Anna gerade für jüngere Leser eine tolle Botschaft vermittelt. Ein paar kleine Kritikpunkte muss ich an dieser Stelle jedoch einbringen. Der mittlere Teil des Romans ist ein wenig langatmig, dadurch kann der Spannungsbogen nicht aufrecht erhalten bleiben. Zudem hatte ich erwartet, dass die Reformation und Luther ein wenig stärker berücksichtigt werden und der Reformator eine aktivere Rolle in dem Buch spielt. De Facto sind lediglich die Briefe an ihn gerichtet. Inwieweit ihn diese erreichen, berühren oder ihn handeln lassen, geht aus der Handlung nicht hervor.




Ein toller historischer Roman, der gerade für Jugendliche einen anderen Blickwinkel auf einen so wichtigen Teil unserer Geschichte wirft und damit einen großen Beitrag zur geschichtlichen Bildung leistet. Ich habe die fiktive Lebensgeschichte von Anna sehr genossen und bin tief ins 16. Jahrhundert abgetaucht. Der Autor hat einen fantastischen Schreibstil, der trotz seines Anspruchs leicht und flüssig zu lesen ist. Für Fans historischer Romane ein absolutes Muss und auch Jugendlichen ab 12 lege ich dieses gelungene Buch ans Herz.





Donnerstag, 18. Mai 2017

Lesetipp - Rezension zu Matt Ralphs "Fire Witch - Dunkle Bedrohung"


Autor: Matt Ralphs
Verlag: bloomoon
Seiten: 320
ISBN: 978-3845816418
Preis: 14,99€ (Print) / 12,99€ (Ebook)
Erschienen: 04/2017
Genre: Jugendfantasy
Kaufen kannst du es hier



Die Feuerhexe Hazel Hooper steht vor einer großen Herausforderung. Ihre Mutter Hecate opferte sich dem Dämon Baal, um eine Invasion böser Mächte zu verhindern, und nun ist Hazel fest entschlossen, ihre Mutter in die ihrige Welt zurückzuholen. Koste es, was es wolle! Doch nur der unberechenbare Nicolas Murrell, der schuld an Hecates Schicksal ist, kann ihr dabei helfen. Er wurde von den blutdurstigen Hexenjägern in das sicherste Gefängnis Londons gesperrt, das sich auf Cromwell Island befindet. Als Junge verkleidet, schleicht sich Hazel unbemerkt in die Reihen der Hexenjäger ein, um Murell persönlich zu befragen. Aber kann sie ihm trauen? Oder werden die Hexenjäger auch ohne seine Hilfe ihre wahre Identität herausfinden? Hazel spielt ein brandgefährliches Spiel. Wird sie Hecate von ihrem Schicksal erlösen können?



Wieder einmal vom Cover angezogen, habe ich eine ganz wunderbare Geschichte entdeckt. Dies ist bereits der zweite Teil einer Reihe, doch er kann wunderbar auch für sich allein gelesen werden.
Hazels Mutter wird von einem Dämon in der Unterwelt festgehalten und die einzige Möglichkeit, sie zu befreien, heißt Nicolas Murrell, doch der befindet sich gerade dummerweise in den Fängen der Hexenjäger.
Ich mag Hazel. Sie ein typischer Teenager mit Ecken und Kanten, manchmal sehr eigensinnig und maulig, aber sie hat das Herz am rechten Fleck. Sie ist mutig und tapfer, bereit, ihre eigenen Ängste und Belange in den Hintergrund zu stellen. Aber nicht nur sie, sondern auch die anderen Figuren des Buches sind sehr interessant skizziert worden. Der Autor spielt mit ihrem Facettenreichtum und diese wirken nicht immer sympathisch. Mir gefiel das sehr gut, denn undurchschaubare Figuren wirken aufregender, sind interessanter und halten die Spannung aufrecht. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich den ersten Teil nicht kenne und mir so möglicherweise einige Informationen fehlen. Das gelungene Zusammenspeil aus Plot und überzeugenden Charakteren hat mich regelrecht durch die Seiten gleiten lassen. Der Schreibstil des Autors ist wirklich gut und passt sich der vorherrschenden Stimmung im Roman an. Sein bildreicher Erzählstil schaltet nicht nur das Kopfkino an, sondern vermittelt auch Emotionen. Der Leser wird dadurch als stiller Beobachter mitgerissen. Die Handlung ist wirklich gut durchdacht, actiongeladen, magisch und gefährlich. Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen, die den Spannungsbogen aufrechterhalten und keine Langeweile aufkommen lassen.
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich jedoch. Eine Situation (nein, ich sag nicht welche, das müsst ihr schon selbst herausfinden) wird mir zu schnell gelöst und man hat das Gefühl, alles läuft ziemlich glatt ab. Bedenkt man aber die Zielgruppe, für die das Buch geschrieben ist, so muss ich sagen: Hut ab, eine wirklich spannende Fantasygeschichte, die selbst die „großen“ Fantasyfans überzeugt und beeindruckt.



Ein Jugendfantasyroman, der definitiv Lust auf mehr macht. Ich war angetan von der düsteren Atmosphäre, der teils sehr widerspenstigen Charaktere und dem genialen Setting Londons. Auch wenn dies der zweite Teil einer Reihe ist, so kann man ihn wunderbar ohne Kenntnis des ersten Bandes lesen, ohne das Gefühl zu haben, es fehlt einem etwas (dennoch werde ich mir wohl noch den Reihenauftakt zulegen). Ein Must-Read für alle Fans fantastischer Jugendromane.





Mittwoch, 17. Mai 2017

Lesetipp - Rezension zu Gail Honeymans "Ich, Eleanor Oliphant"


Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 528
ISBN: 978-3431039788
Preis: 20,00€ (Print) / 15,99€ (Ebook)/ 
9,95€ (Hörbuch-Download)/ 15,99€ (Hörbuch-CDs)
Erschienen: 04/2017
Genre: Contemporary (ab 16)
Kaufen kannst du es hier



Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus - und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen.



Dieses Buch in Worte zu fassen, fällt mir nicht leicht, denn es ist so vielseitig und eindrücklich, dass ich eine Weile darüber nachdenken musste.
Das Cover ist schlicht und im übertragenden Sinne spiegelt es auch wunderbar die Geschichte wider. Eine dunkle Figur, die oben auf dem Farbklecks steht, der von dunkel/schwarz immer heller und bunter wird. Mich hat dieses Titelbild direkt angesprochen und ich war neugierig, was sich dahinter verbirgt.
Wo fange ich an, wo höre ich auf und was spoilert zu sehr… Hauptfigur Eleanor ist anders, lebt sehr zurückgezogen in einem einsamen und klar strukturierten Alltag. Sie arbeitet, trotz ihres großen intellektuellen Potenzials, in einer Grafikdesign-Agentur als Debitorenbuchhalterin, kocht jeden Abend das gleiche (Pasta mit Pesto), telefoniert jeden Mittwoch mit ihrer Mummy und die Einsamkeit mit sich selbst und dem Wochenende betäubt sie mit Alkohol. Eleanor lebt ihre eigene Routine und steht irgendwie immer abseits, sie hat kaum Sozialkompetenzen, was es einem schwer macht, sie in manchen Situationen zu mögen. Generell ist ihre Person so facettenreich, dass sie sehr viele Emotionen beim Lesen weckt. Mal mag man sie, dann möchte man sie schütteln, im nächsten Moment regt sie einen auf und ab und an fragt man sich, Gott, was ist da schiefgelaufen… Gründe für ihr Verhalten werden nach und nach aufgedeckt. Sie hat sehr viel mitgemacht, weshalb sie zu der Person wurde, die sie ist. Es war spannend zu sehen, wie sie sich während der Erzählung entwickelt hat, wobei mir ihre soziopathische Ader manchmal auch zu denken gab. Ihr Kollege Raymond ist der gute Samariter, der Eleanor nimmt, wie sie ist, und ihr immer wieder die Möglichkeit gibt, in die „normale“ Welt zu schnuppern. Er zeigt ihr, wie es sein kann und ist ein großer Katalysator ihrer Entwicklung. Die Handlung hat mir sehr gut gefallen und ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen, da ich neugierig war, welches Fettnäpfchen sie als nächstes nimmt und wie es weiter geht. Ich hab mir während dem Lesen immer wieder Theorien zurecht gelegt, wie was zusammenpasst (einige trafen tatsächlich ins Schwarze). Der Schreibstil der Autorin Gail Honeyman, die mit diesem Roman ihr Debüt gegeben hat, ist toll. Sie schreibt anspruchsvoll (mir persönlich hat diese Wortfertigkeit extrem viel Spaß gemacht), ohne aber anstrengend oder zäh zu werden. Dennoch war ich froh, dass ich das Ebook gelesen habe, denn die eingebaute Wörterbuchfunktion hat mir das ein oder andere Mal bei verwendeten Fremdwörtern geholfen. Eleanors Mutter legte immer sehr großen Wert auf Bildung und Etikette, was sich im gesamten Erzählstil widerspiegelt.
Einen Kritikpunkt muss ich leider anbringen, der mich zum Ende hin leider wirklich ein wenig beschäftigt hat. Ich kenne mich mit Psychologie und deren Krankheitsbildern nur am Rande aus und weiß nicht, ob die Auflösung wirklich realistisch war. Für mich hätte die Autorin gerne ein wenig mehr Raum dafür geben und vielleicht an anderer Stelle kürzen können. Der Weg war sehr ausführlich und bildreich beschrieben, wohingegen das Ziel, also die Lösung, sehr minimalistisch behandelt wurde. Ich weiß nicht, ob das beabsichtigt war, denn bekanntlich ist ja der Weg das Ziel, aber ich war doch irritiert. Ich weiß, Eleanor ist intelligent und sieht viele Dinge, wenn die darauf hingewiesen wird, selbst. Sie erkennt sehr viel, nachdem, wie bei einem Domino-Spiel, die Ereigniskette mal angestoßen ist.




Ein Buch, das mir unter die Haut ging, denn es hat mich mit sehr vielen Fragen konfrontiert, mit denen ich im „normalen“ Leben eher selten in Berührung komme. Eine junge Frau, vom Schicksal und der Vergangenheit so geprägt, dass sie mehr existiert, statt lebt. Ich hatte sehr viel Spaß, Eleanor dabei zu beobachten und mitzuerleben, wie sie sich durch Höhen und Tiefen, positive Begegnungen und manchem Rückschlag neu erfindet und ihren Weg geht. Ein beeindruckender Roman, der mich zum Nachdenken angeregt hat. Klare Leseempfehlung.




Montag, 15. Mai 2017

Ankündigung - Romancewoche vom 22.5. - 28.5.17


Meine Lieben, es ist wieder soweit. Nachdem die Fantasywoche schon so viele Leser und Autoren begeistert hatte, geht jetzt die #Romancewoche für alle Freunde gefühlvoller Geschichten an den Start und wir sind als Blogger mit dabei.

7 Tage Romantik pur, Liebe wohin das Auge blickt und ganz viel Herzklopfen.

Vom 22.5. bis zum 28.5.17 werden euch 14 wundervolle Autorinnen begeistern.

Es wird Live-Lesungen geben, Buchvorstellungen, Interviews (sowohl mit den kreativen Köpfen als auch mit den Protagonisten), Gewinnspiele und viele andere tolle Überraschungen.

Wer ist den überhaupt alles dabei? Mit von der Partie sind:
Emma S. Rose
Mela Wagner
Poppy J. Anderson
Jo Berger 
Emma Wagner
Rose Bloom
Josie Kju
Kim Leopold
Kristina Moninger
Annie Stone
Violet Truelove/Ava Innings
Aurelia Velten
Martina Gercke
Virginia Vox

Neugierig geworden? Alles was ihr braucht ist eine Eintrittskarte, die ihr kostenlos hier bekommt.

Aber beeilt euch, es gibt nur ein begrenztes Kontingent und der Countdown ist angebrochen.





Historischer Lesetipp - Rezension zu Rebecca Gablés "Die fremde Königin"


Titel: Die fremde Königin (Otto der Große 2)
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 768
ISBN: 978-3431039771
Preis: 26,00€ (Print) / 19,99€ (Ebook)
Erschienen: 04/2017
Genre: Historischer Roman (ab 16)
Kaufen kannst du es hier



"Könige sind wie Gaukler. Sie blenden die Untertanen mit ihrem Mummenschanz, damit die nicht merken, dass das Reich auseinanderfällt"
Anno Domini 951: Der junge Gaidemar, ein Bastard vornehmer, aber unbekannter Herkunft und Panzerreiter in König Ottos Reiterlegion, erhält einen gefährlichen Auftrag: Er soll die italienische Königin Adelheid aus der Gefangenschaft in Garda befreien. Auf ihrer Flucht verliebt er sich in Adelheid, aber sie heiratet König Otto.
Dennoch steigt Gaidemar zum Vertrauten der Königin auf und erringt mit Otto auf dem Lechfeld den Sieg über die Ungarn. Schließlich verlobt er sich mit der Tochter eines mächtigen Slawenfürsten, und der Makel seiner Geburt scheint endgültig getilgt. Doch Adelheid und Gaidemar ahnen nicht, dass ihr gefährlichster Feind noch lange nicht besiegt ist, und als sie mit Otto zur Kaiserkrönung nach Rom aufbrechen, droht ihnen dies zum Verhängnis zu werden ...



Ein sehr imposantes Cover, das mit seiner Schlichtheit überzeugt. Dunkles Royalblau, ein mit Edelsteinen verzierter goldener Armreif. Die Seitenränder sind mit schlichten goldenen Ornamenten verziert und unterstreichen den edlen Eindruck des Titelbilds. Mich als Cover-Victim hat es direkt angesprochen.
Der Schreibstil ist wirklich eindrücklich. Da es mein erster Gablé ist, kann ich ihn nicht mit den anderen Büchern vergleichen, aber es wurde schon mehrfach betont, dass die Autorin eine unglaubliche Sprachfertigkeit hat. Ich kann diesen Eindruck nur teilen, denn sie hat es geschafft, dass ich mir die Szenerien detailliert vorstellen konnte und Bilder vor meinem inneren Auge entstanden sind. Manche zu überschwänglichen Ausschmückungen und Beschreibungen lassen den Lesefluss etwas zäh werden, doch das war hier nicht der Fall. Der Einstieg fiel mir so leicht, mir ist noch nicht mal aufgefallen, dass es sich bei diesem Buch um den zweiten Teil einer Reihe handelt, was aber der beste Beweis ist, dass man beide auch unabhängig voneinander lesen kann.
Die Charaktere sind sehr authentisch und vielschichtig. Der Leser kann sich leicht in die Situation und Emotionen der Figuren einfühlen, auch wenn sie einer anderen Zeit entspringen. Für mich persönlich waren Gaidemar und Adelheid die Favoriten, mit denen ich mitgefiebert habe.
Rebecca Gablé vermischt wirklich gekonnt Fiktion mit historischen Fakten und man merkt, dass die sehr gut recherchiert wurden.



Ein absolutes Must-Read für Fans historischer Romane. Rebecca Gablé ist eine Meisterin ihres Genres und schafft es, einen über fast 800 Seiten zu fesseln, ohne dass das Gefühl der Langatmigkeit oder Langeweile aufkommt. Ein wirklich toller Roman, der Geschichte lebendig werden lässt.





Freitag, 12. Mai 2017

Kinderbuchtipp - Rezension zu Stephanie Schneiders "Unser Kunterboot - Das Ding mit der Faulen Paula"


Verlag: cbj
Seiten: 160
ISBN: 978-3570172865
Preis: 12,99€ (Print) / 9,99€ (Ebook)
Erschienen: 03/2017
Genre: Kinderbuch (ab 7)
Kaufen kannst du es hier



Das wäre ja gelacht! Jonna will ihrem Bruder Tomek beweisen, dass sie als Detektivin mindestens so begabt ist wie Serienheld Charlie Paletti. Schneller als gedacht, steckt sie mitten in einem rätselhaften Fall: Wer ist die geheimnisvolle Taxifahrerin Paula, nach der Krösus sein Hausboot "Faule Paula" benannt hat - und die schon vor Jahren spurlos verschwand? Zusammen mit Bene, dem Schachgenie aus der Parallelklasse, macht sich Detektivin Jonna auf die Suche. Ob ihr die Elfen auch diesmal helfen können? Oder kommt es doch eher auf logisches Denken an, wie Bene meint? Am Ende weiß Jonna jedenfalls eines ganz genau: Selbst die geheimnisvollsten Rätsel machen erst dann so richtig Spaß, wenn man sie gemeinsam löst!



Wir haben uns direkt in das bunte Titelbild verliebt, denn es versprach schon auf den ersten Blick viel Spaß und eine ungewöhnliche Geschichte.
Jonna ist ein lustiges und selbstbewusstes Mädchen, das mit ihren Eltern und Geschwistern auf dem Kunterboot in einer Hausbootsiedlung wohnt. Ihr Bruder und sein Kumpel sind kleine Hobbydetektive und der Meinung, dass Mädchen über keinen gut ausgeprägten Spürsinn verfügen. Das lässt sich die kleine Abenteurerin natürlich nicht gefallen und wettet, dass sie bis zum Ende der Klassenfahrt ein Geheimnis lösen kann, und das ganz ohne die Hilfe der Jungs. Doch dummerweise verknackst sie sich kurz darauf den Knöchel und kann nicht auf die Klassenfahrt mit.
Der Schreibstil der Autorin ist toll. Die Geschichte liest sich flüssig und auch beim Vorlesen (Helena wird erst 6 und kann noch nicht selber lesen) bekommt man keine Knoten in der Zunge. Die Handlung wird gut vermittelt, ohne dass es für Erstleser zu kompliziert formuliert wäre. Besonders gut gefallen hat mir, dass kleinen Mädchen vermittelt wird, dass auch sie clever und stark genug sind, Abenteurer zu sein. Es werden tolle Werte vermittelt wie Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt. Die Figuren sind alle sehr unterschiedlich und die Handlung spannend, ohne jedoch zu „aufregend“ zu sein. Meine Tochter war vor allem von den kunterbunten Illustrationen begeistert, denn daran konnte sie die Story leichter nachverfolgen. Ganz besonders hat uns die bebilderte Bootsbelegung den Einstieg stark vereinfacht, denn die verschiedenen Bewohner, Boote und Namen der Hausbootcommunity waren etwas kompliziert.



Wir hatten extrem viel Spaß mit den spannenden Bewohnern der Hausbootsiedlung. Es gab immer wieder unvorhersehbare Wendungen und kleine Überraschungen, so dass zu keiner Zeit Langeweile beim Lesen aufkam. Eine supertolle Geschichte, die kleinen Mädchen zeigt, dass nicht nur Jungs clever genug sind, um Geheimnisse zu ergründen und deutlich macht, wie wichtig Zusammenhalt ist.
Eine absolute Leseempfehlung für neugierige Detektive und kleine Abenteurer.




Montag, 8. Mai 2017

Hörbuchtipp - Rezension zu Holly Blacks "Der Prinz der Elfen"



Autor: Holly Black
Dauer: 9 Std. 13 Min.
Preis: 9,95€ (Hörbuch)
Erschienen: 04/2017
Genre: Jugendfantasy
Download audible oder Amazon



Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft - von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an.
Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen...



Auf diese Geschichte war ist sehr neugierig, denn bei ihr scheiden sich die Geister. Ich kann einige Kritikpunkte sehr gut nachvollziehen, denn der Einstieg fiel mir auch ein wenig schwer.
Das lag zum einen an der Tatsache, dass ich den Roman als Hörbuch genießen durfte, denn man muss sich ganz anders auf die Erzählung einlassen und (wie ich finde) viel konzentrierter bei der Sache sein (wobei ich sagen muss, dass es mit audible, zumindest von der Handhabung her, sehr einfach läuft), und zum anderen an der Kombination aus viel Information, wie Namen, Orte und Geschehnisse, und der etwas ungewohnten Stimme der Sprecherin. Mich hat vor allem ihre „Interpretation“ der Elfen und Männerstimmen ein wenig irritiert, wobei ich sagen muss, man gewöhnt sich dran. Hazel, die Protagonistin, ist gewöhnungsbedürftig, denn man lernt sie direkt als typische Teenagerin kennen, die mit ihrer Gefühlswelt ein wenig überfordert und auf der Suche nach sich selbst zu sein scheint. Viele kritisieren ihre Art und wie sie dargestellt ist, okay, sie war mir auch nicht gleich sympathisch, doch mit der Zeit habe ich mich besser in sie hineinversetzen können und wurde warm. Generell sind die Charaktere in der Story (wie auch schon in den Magisterium-Büchern) nicht aalglatt und manchmal ein wenig sperrig. Sie haben Ecken und Kanten, alle ihre eigenen Schicksale und es gibt viele Grauzonen zwischen Schwarz und Weiß. Auch die Fabelwesen, die Elfen, der Erlkönig und die anderen Monster/ Kreaturen, die mit den Bewohnern von Fairfold in einer seltsamen Symbiose zusammenleben (das ist vielleicht zu viel gesagt, sie existieren nebeneinander und man nimmt gewisse Kollateralschäden hin) sind nicht romantisiert worden. Sie sind gefährlich und man achtet darauf, dass man gewisse Regeln einhält und wahrt Grenzen. Aber genug Details, denn ich will euch ja nicht den Hör- oder Lesegenuss rauben.
Wie ihr sicher schon herauslesen konntet, ist der Schreibstil von Holly Black frech und direkt, dadurch aber auch sehr authentisch, da ich glaube, sie trifft die Sprache der Teenager recht gut. Auch wenn ich sehr viel Jugendfantasy lese, musste auch ich mich erst daran gewöhnen und mich einhören.
Die Handlung ist recht einfach gehalten, doch es dauert eine Weile, bevor sich der rote Faden so richtig bemerkbar macht.



Ein authentischer Fantasyjugendroman, der mich mit seiner frechen Sprache (typisch Teenager) und einem spannenden Plot überzeugen konnte. Ich hatte wirklich Spaß beim Hören, auch wenn ich mich erst an die Stimme der Sprecherin gewöhnen musste und auch der Anfang sich ein wenig zog (weshalb ich einen Stern in der Bewertung abziehen muss). Die Geschichte nimmt mit der Zeit an Fahrt auf und wird immer spannender, bis man sie nicht mehr weglegen kann, weil man wissen will, wie geht es aus. Nach einigen Kapiteln bin ich vollkommen in die geheimnisvolle Welt voller gefährlicher Kreaturen und Elfen abgetaucht und habe dabei ein außergewöhnliches Abenteuer erlebt.






Ich hatte wirklich Spaß daran, die Geschichte mit den Ohren zu erleben statt mit den Augen. Aber ich denke, dass ich jetzt öfter mal Hörbücher genießen werde.