Samstag, 14. Januar 2017

Signierte Bücher - Wenn ein Jugendtraum wahr wird

Meine Lieben,
heute möchte ich euch ein verspätetes Weihnachtsgeschenk zeigen, das ich mir selbst gemacht habe.

Wie ich schon des Öfteren erwähnt habe, ist ein ganz großer literarischer Held meiner Jugend Wolfgang Hohlbein. Mit seinen Büchern "Das Avalon-Projekt" und "Das Druidentor" hat er meine Leseleidenschaft geweckt und ich habe damals fast alle seiner Bücher verschlungen.
Seit einiger Zeit träume ich davon, mir eines seiner Bücher signieren zu lassen, doch leider hatte sich bisher für mich keine Chance geboten.

Durch Zufall habe ich dann nach Weihnachten entdeckt, dass man bei ihm auf der Homepage signierte Bücher bestellen kann und ... tada, natürlich habe ich das gemacht und mir zwei Schätzchen, die ich noch nicht kenne bestellt.
Sie sind so wunderschön und mein ganzer Stolz (stoppt das Augenrollen, ich weiß einige werden das peinlich finden, aber ich steh dazu lol), auch wenn ich ihn noch nicht persönlich treffen konnte, hat sich schon ein kleiner Teil meines Traums erfüllt.



Ich habe jetzt einige Jahre nichts aus der Feder meines Fantasy-Superhelden (Kopfkino aus) gelesen, aber als ich letzthin auf Amazon mal recherchiert habe, bin ich aus allen Wolken gefallen. Nie hätte ich für möglich gehalten, dass dieser außergewöhnliche Autor dort in Rezensionen teilweise dermaßen verrissen wird.
Als ich damals begonnen habe mit Lesen, nein nicht ganz Steinzeit und auch die Weltkriege waren schon rum, gab es noch kein Amazon. Man ging noch in klassische Buchhandlungen (okay, ich oute mich als ehemaliges Bertelsmann-Club-Mitglied) und die Kaufentscheidung wurde hauptsächlich nach Cover und Klappentext getroffen, zumindest war das bei mir der Fall.
Die Tatsache, dass seine Bücher so unterschiedlich wahrgenommen werden, hat mich irgendwie schon irritiert. Ich weiß ja, dass die Geschmäcker verschieden sind (und das ist gut so), aber durchschnittliche Bewertungen von 3 bis maximal 4 Sternen haben mich doch nachdenklich gestimmt.
Bis dato dachte ich immer, dass ich ein Mainstream-Leser bin und doch den Lesegeschmack der breiten Masse teile.
Ist er so schlecht geworden? Aber es waren auch Bücher dabei, die ich verschlungen und teilweise mehr als einmal gelesen hatte.

Habt ihr auch literarische Jugendhelden? Lest ihr sie heute noch gerne oder hat sich mit den Jahren euer Geschmack verändert?

Ich bin wirklich neugierig auf die Bücher, denn ich kenne die Geschichten noch nicht und ich hoffe, dass ich an ihnen noch genau die gleiche Freude haben werde, wie an allen anderen seiner Bücher, die ich bis jetzt geliebt habe.

Vielleicht ist es manchmal doch besser, sich ein eigenes Bild von einem Roman zu machen und sich nicht zu sehr von Bewertungen beeinflussen zu lassen. Denn wie bei allem ist auch der Lesegeschmack rein subjektiv.

1 Kommentar:

  1. Hi Martina!

    In meiner Jugend hab ich eine Unmenge an Stephen King Büchern gelesen und ich denke mal, dass sie mich heute noch teilweise begeistern können - sicher nicht mehr alle.

    Ich bin jetzt kein Fan Girl oder sowas, aber als ich mein "Autogramm" von Kai Meyer auf der FBM bekommen hab, da hab ich mich schon extrem gefreut! Von ihm hab ich sehr viele Bücher und mir ist er wahnsinnig sympathisch ♥ Ansonsten sind mir Signaturen nicht so wichtig.

    Das Bücher unterschiedlich wahrgenommmen werden ist doch ganz normal? Auch einen Stephen King mag nicht jeder, auch einen Tolkien mag nicht jeder, Harry Potter, Stolz und Vorurteil usw. Große Titel, große Namen, die alle Welt liebt, aber trotzdem gibt es auch MEnschen, die nichts damit anfangen können ... das ist doch mit allem so ;)

    Ob man sich jetzt von Bewertungen beeinflussen lässt - klar ist das bei mir so, teilweise. Denn manchmal können mich gerade negative Rezis neugierig machen, kommt aber immer drauf an, was genau kritisiert wird.

    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag :)
    Aleshanee

    AntwortenLöschen

Harry Potter - Delivery Owl