Samstag, 30. Juli 2016

Rezension zu Christine Millmans "Ellin"


Titel: Ellin
Autor: Christine Millman
Verlag: Drachenmond
Seiten: 390
ISBN: 978-3931989835
Preis: 14,90€ (Print) / 4,99€ (E-Book)
Erschienen: 11/2013
Kaufen kannst du es hier



Seit Ellin als Einzige aus ihrer Familie einen räuberischen Überfall überlebt hat, muss sie ihren Lebensunterhalt als Leibdienerin des grausamen Lord Wolfhards bestreiten. Als Ellin sich ihm verweigert, prügelt er sie beinahe zu Tode. Getrieben von einem unbändigen Überlebenswillen gelingt ihr die Flucht in die Wildnis, wo sie auf Kylian und seine Gefährten trifft, die sie aufnehmen und gesund pflegen. Doch ihre Retter sind mehr, als sie vorgeben zu sein, und auch Ellin hütet ein Geheimnis, das nur Lord Wolfhard kennt und das sie alle in Gefahr bringt.



Cover-Victim-Alarm. Das Titelbild hat mich absolut fasziniert. Eine junge Frau mit braunem langen Haar läuft in einem hellen, bodenlangen, wallenden Kleid in einen Wald. Um sie herum farbige Schimmer, die an eine Aura erinnern, während der Waldboden rundherum nebelig erscheint. Der schlichte Titel in der verschnörkelten Schrift unterstreicht den mystischen und geheimnisvollen Eindruck, den das Cover bei mir hinterlassen hat.
Zu Beginn der Lektüre hatte ich das Gefühl einen Historienroman zu lesen, da die Welt, in der Ellin lebt, mich an ein mittelalterliches Szenario erinnert. Doch schnell wurde mir klar, dass es in einer anderen Dimension spielen muss, da es Fähigkeiten und Wesen gibt, die wir in unserer Sphäre nicht kennen. Ellin ist Waise, deren Eltern bei einem Überfall auf ihrem Gut ums Leben kamen. Sie musste danach in den Dienst von Lord Wolfhard treten, der sie alles andere als gut behandelte. Nicht bereit, sich ihm noch weiter zu unterwerfen, gelingt ihr die Flucht. Sie begibt sich auf eine gefährliche und spannende Reise, immer auf der Flucht vor den Häschern Lord Wolfhards, der seine Schmach und den Verlust Ellins nicht zu verkraften scheint und alles versucht, um sie wieder in seine Fänge zu bekommen.
Die Autorin hat mit ihrem angenehmen und leicht zu lesenden Schreibstil eine Geschichte voller Magie und Spannung geschaffen. Die Charaktere sind so lebendig und vielschichtig beschrieben, dass man sich als Leser sehr gut in die Situation und Gefühlswelt der Protagonisten einfühlen kann. Die Handlungsbögen bieten allerhand Überraschungsmomente und unerwartete Wendungen, die zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lassen.



Eine tolle Komposition aus Figuren, Handlung und Sprache. Christine Millman malt mit ihren Worten Bilder in meinen Kopf, bei denen es gar nicht anders möglich ist, als komplett in der Geschichte abzutauchen. Ein sehr emotionales und packendes Leseerlebnis, dass einen komplett mitreißt. Die Erwartungen, die das Cover in mir geweckt hat, wurden noch übertroffen. Das Buch war wirklich ein absoluter und vielseitiger Lesegenuss, der Fantasy-Fans absolut begeistern wird.





Donnerstag, 28. Juli 2016

Rezension zum Hörbuch von Udo Weigelts "Luna und der Katzenbär Band 1&2"



Titel: Luna und der Katzenbär Band 1 & 2
Autor: Udo Weigelt
Sprecher: Cathlen Gawlich
Verlag: cb audio
Dauer: 47 min (ungekürzte Lesung)
ISBN: 978-3837135008
Preis: 7,99€ (Audio-CD) / 4,95€ (Download)
Erschienen: 06/2016
Kaufen kannst du es hier
Alter: ab 4 Jahren



Noch nie hat sich Luna so einsam gefühlt wie im neuen Zuhause zwischen all den Umzugskartons. Plötzlich raschelt es in einer der Kisten. Vorsichtig zieht Luna das Glas mit den Gummibärchen hervor. Darin steckt etwas Kuscheliges, Weiches ... „Mein Name ist Karlo. Karlo Katzenbär“, stellt sich das kleine Tier mit dem lustigen Ringelschwanz vor. Luna weiß sofort: Das wird ihr neuer Freund. Nur – Karlos Herz muss sie noch gewinnen ...



Ich muss gestehen, ich habe mich in den kleinen Katzenbären verliebt. Zuerst nur auf dem Cover, denn das ist wirklich total niedlich gestaltet, dann aber auch in der Erzählung. Mittlerweile ist es schon zum festen Ritual geworden, dass ich mit meiner kleinen, großen Tochter regelmäßig Hörbücher genieße. Dieses Mal haben wir uns Lunas Geschichte dafür ausgesucht.
Gemütlich im Bett zusammengekuschelt und schon konnte es losgehen. Ich war sofort total angetan von der tollen Sprecherin. Sie hat eine absolut angenehme Stimme, die mich regelrecht eingelullt hat. Sie beherrscht wundervoll ihr Timbre so zu verändern, dass man das Gefühl hat, es wären verschiedenste Personen beim Einsprechen dabei gewesen. Die Musik passt hervorragend zur Geschichte und unterstreicht sie gelungen. Kindgerecht wird das Thema Freundschaft und Neubeginn nach einem Umzug behandelt und kleine und große Zuhörer können dabei noch einiges lernen und natürlich auch erleben.
Für meine Kleine ist es das ideale Hörbuch abends zum entspannen und schlafen gehen. Es ist witzig und abwechslungsreich, die Sprecherin erzeugt mit ihrer Stimme so unterschiedliche Stimmungen und geleitet so unsere Maus ab und an gekonnt ins Reich der Träume. Mit 45 min ist die Geschichte ein idealer Begleiter im Auto, abends zum Einschlafen, aber auch für Zwischendurch, wenn sie Lust auf eine Geschichte hat.



Ein tolles Hörbuch, das ich allen Eltern nur wärmstens empfehlen kann. Eine tolle Sprecherin, eine spannende Geschichte, die nicht nur unterhält sondern auch Inhalt vermittelt und natürlich super schöne Musik. Bei uns wird die CD regelmäßig rauf und runter gehört.




Mittwoch, 27. Juli 2016

Rezension zu Anke Höhl-Kaysers "Der Zeitwandler - Restart"


Titel: Der Zeitwandler - Restart
Autor: Anke Höhl-Kayser
Verlag: Bookshouse
Seiten: 350
ISBN: 978-9963531684
Preis: 13,99€ (Print) / 2,99€ (E-Book)
Erschienen: 11/2015
Kaufen kannst du es hier


Dennis hat genug von London, bevor die Klassenfahrt dorthin richtig gestartet ist. Kotzen im Reisebus, mobbende Klassenkameraden und eine nörgelnde Lehrerin.
Aber schlimmer geht immer: Plötzlich verfolgen ihn unheimliche Schattengestalten und er hat Visionen des mittelalterlichen Kriegerkönigs Edward I., der ihn Wulfric nennt und ihn anfleht, seine Tochter zu retten. Selbst die Zeit scheint sich gegen Dennis verschworen zu haben. Sie stoppt, und wenn sie weiterläuft, hat sich alles verändert.
Auf einmal ist auch noch sein englischer Gastvater ein gesuchter Mörder und entführt Dennis zum Tower of London.
Ein höllischer Trip durch Vergangenheit und Zukunft beginnt.



Da ich London liebe war mir klar, ich möchte bei der Blogtour zu diesem Buch unbedingt dabei sein. Das Cover ist sehr ansprechend und beinhaltet einige Elemente, die dem Leser einen kleinen Vorgeschmack auf den Inhalt der Erzählung geben. Der Einstieg war ein wenig verwirrend für mich, da man erst einmal kurze Sequenzen aus verschiedenen Zeiten erhält, die aber noch nicht wirklich zuordnen kann. Im Verlauf des Buches wird aber klar, warum die Informationen vom Beginn so wichtig für den Leser sind. Die Autorin hat einen angenehmen und flüssig zu lesenden Schreibstil, der verschiedenen Altersstufen gerecht wird. Sehr eindrücklich und bildreich beschrieben, entführt die Autorin ihre Leser nach London und lässt sie diese wundervolle Stadt nicht nur im hier und jetzt erleben, sondern auch zu Zeiten Edwards I.
Geschickt vermischt Anke Höhl-Kayser Fiction mit wahren Begebenheiten und webt aus dieser Mischung einen packenden und actionreichen Geschichtsteppich. Ich war nach den anfänglichen Schwierigkeiten aber dann so tief in die Story eingetaucht, dass ich das Buch beinahe in einem Rutsch durchgelesen habe. Besonders berührt hat mich das Schicksal von Protagonist Dennis. Seine Figur ist so vielschichtig herausgearbeitet, dass man sich sehr gut in ihn einfühlen kann. Das Thema Mobbing spielt hierbei eine große Rolle und ich finde es gut, dass man in der heutigen Zeit auch in der Literatur für diese Themen sensibilisiert. Neben dem Unterhaltungsfaktor, mir haben besonders die mittelalterlichen Einblicke in das königliche Leben am Hof gefallen, wird hier aber auch ganz dezent eine Botschaft vermittelt.



Ein gelungener Fantasyroman, der äußerst gelungen Historie und Fiction vermischt. Der Leser wird auf eine spannende Reise durch die Zeit mitgenommen und erlebt, wie ein einfacher Junge sich zu einem selbstbewussten jungen Mann entwickelt, der seinem Schicksal trotzt. Ein wirklich toller Roman, der Fantasyfans allen Alters begeistern kann und eine klare Leseempfehlung.





Andreas und Martinas Lesemonat Juni

Zuerst einmal möchten wir uns dafür entschuldigen, dass wir so spät den Lesemonat posten, aber es war sehr turbulent diesen Monat. Wir hatten überlegt, ob es fast einen Monat zu spät noch Sinn macht, aber ich denke, ihr solltet sehen, was wir den ganzen Monat so lesen :-)
Für mich (Martina) war der Juni der absolute Hammermonat, denn ich hatte wirklich mal Zeit, ein Buch nach dem anderen zu "verschlingen". Viele Bücher, die ich dabei gelesen habe, waren reines Privatvergnügen. Schwerpunkt war definitiv Fantasy und Adaptionen :-)
Zusammengerechnet waren es 19 Bücher und 5410 Seiten. Mal schauen, ob ich das jemals toppen kann... Was war euer bisheriger Rekord?


Martinas Lesemonat Juni





























Mein Lesemonat (Andrea) war nicht ganz so üppig wie Martinas hammermäßiger Leseexzess. Aber auch ich konnte diesen Monat das ein oder andere Buch lesen. Insgesamt habe ich acht Bücher mit 3040 Seiten verschlungen. Bin sicher, dass ich noch Steigerungspotential habe. Mal sehen, in welchem Monat mir das gelingen wird.

Andreas Lesemonat Juni



Dienstag, 26. Juli 2016

Rezension zu Greg Walters "Die Legenden der Âlaburg (Die Farbseher Saga 2)"


Titel: Die Legenden der Âlaburg (Die Farbseher Saga 2)
Autor: Greg Walters
Verlag: Selfpublisher
Seiten: 362
ISBN: 978-1535474436
Preis: 12,99€ (Print) / 3,99 € (E-Book)
Erschienen: 07/2016

Kaufen kannst du es hier


Endlich! Die Geschichte um den Farbseher Leik und seine Freunde geht weiter. Ein neues Abenteuer wartet auf die jungen Studenten der Âlaburg. 
Erneut bricht Krieg zwischen den Völkern aus. Der Friede Razuklans ist in ernster Gefahr und damit das Leben aller bedroht. Während sich der Blick der Verteidiger des Friedens sorgenvoll Richtung Norden wendet, wo kriegerische Orkrotten Zwergendörfer überfallen, wird die eigentliche Gefahr übersehen: Der unbekannte schwarze Magier, der Sefal – Leiks Heimatdorf – überfallen hatte und nur unter Zuhilfenahme aller Kräfte vertrieben werden konnte. Denn das Böse wartet nur auf seine Chance und Leik scheint für ihn noch immer von besonderem Interesse zu sein. 
So geraten er und seine Freunde mitten hinein in den Kampf um Razuklan und werden dabei zu Legenden… 




Voller Spannung und Vorfreude habe ich den zweiten Band der Farbseher Saga erwartet und was soll ich euch sagen? Ich bin restlos begeistert. Greg Walters hat es geschafft die Dynamik und den Schwung des ersten Teils aufzugreifen und einen würdigen Nachfolger zu kreieren. Die Covergestaltung ist wieder absolut gelungen und macht Lust direkt nach Razuklan zu reisen. Die Charaktere, die weitestgehend aus dem ersten Teil bekannt sind, wurden mit sehr viel Liebe zum Detail weiterentwickelt und man bekommt direkt das Gefühl, man erlebt die Geschichte mit alten Freunden und Bekannten. Gerade die Hauptfigur Leik wird nicht nur in Bezug auf seine Gabe auf die Probe gestellt, sondern auch in den Beziehungen zu seinen Mitmenschen. Ergänzt wird die Erzählung durch einige neue Protagonisten, die facettenreich und vielschichtig angelegt sind und sich wunderbar in das Gesamtkonstrukt einfügen. Die zauberhafte Story überrascht gerade zum Ende hin mit einem nicht vorhersehbaren Plot und einem sehr spannungsgeladenen Abenteuer. Besonders hervorheben möchte ich, dass erneut der Gedanke von Freundschaft und Frieden ein wichtiger Eckpfeiler des grandiosen Fortsetzungsromans sind. So spiegelt es aus meiner Sicht viele Werte wider, die wir aus aktuellem Anlass mehr denn je brauchen. Leik, Morlâ, Filixx und Ûlyėr setzen mit ihrer Freundschaft ein großes Zeichen, denn sie vereinen vier Völker, die Jahrhunderte lang im Krieg zueinander standen. Ihr bedingungsloses Vertrauen zueinander übersteht die Vorurteile und Konflikte einer Gesellschaft, die so zerbrechlich geworden ist, dass sie kurz vor dem Zusammenbruch steht. Der flüssige und bildreiche Schreibstil des Autors haben mir auch dieses Mal das Lesen zu einem vollkommenen Vergnügen gemacht. Ich konnte durch die detailreichen und farbenfrohen Beschreibungen der Szenerie tief in die Erzählung hinabtauchen und muss gestehen, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe.




Selten hat mich eine Fortsetzung so in seinen Bann gezogen wie „Die Legenden der Âlaburg“. Greg Walters ist meiner Ansicht nach ein fantastischer Roman gelungen, der seinem Vorgänger in nichts nachsteht. Wieder einmal bin ich mit den vier Freunden auf eine wilde Abenteuerreise gegangen und habe mit ihnen gelacht, gelitten, gebangt und gefühlt. Die Botschaft von Freundschaft, Frieden und Toleranz dieser herausragenden Geschichte liegen mir besonders am Herzen und ich hoffe sehr, dass sie viele Menschen erreicht und gerade in solch schwierigen Zeiten, wie wir sie momentan haben, den Glauben an das Gute im Menschen aufrechterhalten kann. Einen Wehmutstropfen habe ich: Der dritte Band der Farbseher Sage wir erst im nächsten Jahr erscheinen und ich weiß nicht, wie ich es bis dahin aushalten soll. Eine absolute Leseempfehlung für alle Fantasy-Liebhaber und solche, die es werden wollen. Ich habe mein Lieblingsbuch 2016 gefunden.






Montag, 25. Juli 2016

Blogtourtag zu "YOLO, Julia - Romeo und Julia 2.0" von William Shakespeare & Brett Wright
























Herzlich willkommen zum ersten Tag der Blogtour zu Romeo und Julia 2.0.
Im Laufe der folgenden Blogtourtage bekommt ihr einen einmaligen und außergewöhnlichen Einblick in die Neuinterpretation des weltberühmten Klassikers.
Ich habe heute die Ehre den Anfang zu machen und versuche euch die Frage zu beantworten, wie eine der berühmtesten Szenen aus Romeo und Julia wohl ausgesehen hätte, wenn Shakespeare nur mit Emojis und Smilies seine Geschichte hätte erzählen können.
Bei diesem Versuch bin ich fast verzweifelt, denn ich hätte niemals erwartet, dass es so kompliziert ist, die Worte in aussagekräftige Bilder zu packen.
Als Vorlage habe ich den Anfang der berühmten Balkonszene genommen (aus dem Originaltext von Shakespeare) und versucht, so nah wie möglich am Text zu bleiben. Zur Verständnishilfe gebe ich euch unter dem jeweiligen Bild immer noch den tatsächlichen Textauszug, damit ihr vergleichen könnt, ob mir das gelungen ist.
Das Buch "YOLO, Julia - Romeo und Julia 2.0" bedient sich verschiedener Medien und Worte/Zeichen, auf die ich allerdings nicht so intensiv eingehen werde, da ihr dazu mehr im Verlauf der Tour erfahren werdet. Genug der Worte, ich lasse nun Bilder folgen und wünsche euch viel Spaß.

Zweiter Aufzug
Zweite Szene (Capulets Garten)
Romeo kommt


Romeo:


















.....  Doch still, was schimmert durch das Fenster dort?
Es ist der Ost und Julia die Sonne! - 
Geh auf, du holde Sonn'! ertöte Lunen,
Die neidisch ist und schon vor Grame bleich, 
Daß du viel schöner bist, obwohl ihr dienend.
Oh, da sie neidisch ist, so dien ihr nicht. Nur Toren gehn in ihrer blassen, kranken
Vestalentracht einher: wirf du sie ab!
Sie ist es, meine Göttin! meine Liebe! 
O wüßte sie, daß sie es ist! -
Sie spricht, doch sagt sie nichts: was schadet das?
Ihr Auge red't, ich will ihm Antwort geben. - 
Ich bin zu kühn, es redet nicht zu mir.
Ein Paar der schönsten Stern' am ganzen Himmel
Wird ausgesandt, und bittet Juliens Augen,
In ihren Kreisen unterdes zu funkeln.
Doch wären ihre Augen dort, die Sterne
In ihrem Antlitz? Würde nicht der Glanz 
Von ihren Wangen jene so beschämen
Wie Sonnenlicht die Lampe? Würd' ihr Aug' 
Aus luft#gen Höhn sich nicht so hell ergießen,
Daß Vögel sängen, froh den Tag zu grüßen?
O wie sie auf die Hand die Wange lehnt!
Wär' ich der Handschuh doch auf dieser Hand
Und küßte diese Wange!

Julia:




















Weh mir!


Romeo:





























Horch! Sie spricht. O sprich noch einmal, holder Engel!
Denn über meinem Haupt erscheinst du
Der Nacht so glorreich, wie ein Flügelbote
Des Himmels dem erstaunten, über sich
Gekehrten Aug' der Menschensöhne, die 
Sich rücklings werfen, um ihm nachzuschaun,
Wenn er dahinfährt auf den trägen Wolken
Und auf der Luft gewölbtem Busen schwebt.

Julia:



































O Romeo! warum denn Romeo?
Verleugne deinen Vater, deinen Namen!
Willst du das nicht, schwör dich zu meinem Liebsten,
Und ich bin länger keine Capulet!


Romeo:


(für sich) Hör ich noch länger, oder soll ich reden?


Julia:



































Dein Nam' ist nur mein Feind. Du bliebst du selbst,
Und wärst du auch kein Montague. Was ist
Denn Montague? Es ist nicht Hand, nicht Fuß,
Nicht Arm, noch Antlitz, noch ein anderer Teil.
Was ist ein Name? Was uns eine Rose heißt,
Wie es auch hieße, würde lieblich duften;
So Romeo, wenn er auch anders hieße, Er würde doch den köstlichen Gehalt
Bewahren, welcher sein ist ohne Titel.
O Romeo, leg deinen Namen abüUnd für den Namen, der dein Selbst nicht ist,
Nimm meines ganz!


Romeo:


















(indem er näher hinzutritt)
Ich nehme dich beim Wort.
.....



Ich hoffe, ihr hattet ein wenig Spaß und verzeiht mir, dass ich manches komplett ausgelassen habe oder sehr frei umgesetzt habe. Auch wenn ich anfangs nahezu verzweifelt bin, so hat es mir irgendwann dann doch enorm Freude bereitet.









Gewinn: 1x Print "YOLO Julia"
Natürlich habt ihr auch bei dieser außergewöhnlichen Tour wieder die Chance, etwas Tolles zu gewinnen. 
Um für den Print von "YOLO, Julia - Romeo und Julia 2.0" in den Lostopf zu springen, müsst ihr jeden Tag die Bilderschnippsel sammeln, die Shakespeares Assistent aus versehen zerschnitten hat. 
Shakespeare hat eine Szene nur in Bildform festgehalten gehabt und möchte sie nun zu Papier bringen. 
Ihr sollt ihm dabei bitte helfen. Entweder, ihr schickt die Lösung als Bild (Schnippsel in richtiger Reihenfolge) oder ihr formuliert den Text für den armen, verwirrten Dichter schon aus und schickt diese bis spätestens 02.8.2016 23.59 Uhr per Email an info@buchreisender.de (Betreff: YOLO, Julia) 

Hier ist nun mein Schnippsel, den ich gefunden habe:



Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 02.08.2016 um 23:59 Uhr.
Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt 1 Woche nach Teilnahmeschluss!!!
Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!

Damit ihr keinen Blogtourtag verpasst, hier die Übersicht:

25.07 Shakespeare hat nur Smilies und Emojis bei uns
26.07 Romeo und Julia in der Schule ( Erfahrungsbericht) bei Mone
27.07 Romeo trifft Julia ( das erste Date) bei Svenja
28.07 WhatsApp Dialog der Liebenden bei Sarah
29.07 Die eigentliche Bedeutung von Emojies bei Sonja

Samstag, 23. Juli 2016

Blogtourtag zu Nika S. Deverons "Hourglass Wars"









Schade, dies ist schon der letzte Tag der Blogtour zu „Hourglass Wars“ von Nika S. Daveron.
Eigentlich war ein Interview mit der Autorin für heute geplant, allerdings musste sie aus privaten Gründen absagen. Auf diesem Weg wünschen wir dir, liebe Nika, alles erdenkliche Gute und das alles bald wieder gut ist.



Wir haben uns daher entschlossen, euch auf die weiteren Bücher von Nika S. Daveron aufmerksam zu machen. All diese Bücher werden wir Euch ab Oktober in einem Special Event vorstellen.

Aber zuerst möchten wir euch kurz ein wenig von der Autorin erzählen.



Nika S. Daveron wurde 1985 in Köln geboren. Die Pferdenärrin entdeckte bereits als Kind ihre Liebe zum geschriebenen Wort und eiferte früh ihren Autorenvorbildern nach, indem sie die Handlung ihrer liebsten Bücher weiter erzählte. Mittlerweile veröffentlicht sie eigene Geschichten bei verschiedenen Verlagen und baut darin Welten, deren Komplexität und Schönheit andere zum Weitererzählen animieren.
(Quelle:  http://nikasdaveron.de/sample-page)

Nikas Werke:


Tausende von Likes hat die Social Media-Seite vom Arschlochpferd, die augenzwinkernd die Online- und Offline-Gemeinschaft der Reiter beleuchtet – nun wird dem Phänomen ein ganzes Buch gewidmet. Für Außenstehende ist es oft nur schwer zu verstehen, was Reiter so den ganzen Tag tun, denn heutzutage ist es mit Reitstunden und Boxenmisten ja nicht mehr getan. Die heutigen Reiter sind vollkommen damit beschäftigt, sich selbst in den sozialen Netzwerken zu präsentieren und mit Nichtwissen zu glänzen. Eine Reise durch die Untiefen des reiterlichen Internets. Von einer Frau, die auszog, um auf ihrem Arschlochpferd (oder ist es doch ein Einhorn?) vollendete Dressurreiterin, Westernreiterin und Pferdeflüstererin in einem zu werden – und am Ende auf die Nase fiel. Nicht nur dank Facebook.




Die siebzehnjährige Ludmilla erhält aus dem Nachlass ihrer Tante ein merkwürdiges Artefakt, das sie fortan als „Everqueen“ ausweist. Jede Everqueen hat dieselbe Aufgabe: Die Verwaltung des lokalen Who-Is-Who der Geister. Das ist aber gar nicht so einfach, wenn man sich in Geisterangelegenheiten so überhaupt nicht auskennt, zumal es nicht alle dieser Gestalten unbedingt gut mit der Everqueen meinen. Und als auch noch die Liebe dazwischen funkt, wird es ganz schön brenzlig für Ludmilla, denn der Neverking, ihr unheimlicher Gegenspieler, schläft nicht.










Elayne ist ganz besessen von dem Spiel Fine Line, einem eigentlich typischen Onlinespiel. Doch bald stellt sie fest, dass an Fine Line eigentlich gar nichts normal ist, nachdem sie der Spieler-Gilde Xanadu beitritt. Denn die Gilde hat durch eine spezielle Technologie die Möglichkeit, in den Körper ihrer Avatare einzutauchen. Anfangs gefällt Elayne dieses phänomenale Spielgefühl, doch schon bald entbrennt ein Kampf um Leben und Tod, als jemand versucht, diese Technologie zu stehlen.










Im deutschen Kaiserreich gibt es 1889 nur einen Sport: Galopprennen. Der alternde Jockey Leif Sommer hat nur den Wunsch, einmal das Deutsche Derby zu gewinnen, bevor er sich endlich zur Ruhe setzt. Zu diesem Zweck schließt er einen Pakt mit dem Turfteufel, der ihm den Derbysieg gegen sein Leben verspricht. Leif muss jedoch sehr schnell erkennen, dass es eine mehr als nur übereilte Wahl war, denn von nun an streiten die verschiedensten verborgenen Mächte um seine Seele.
Und es ist vollkommen gleichgültig, was er anstellt: Die Schicksalsmächte scheinen immer einen Schritt schneller als Leif zu sein. Ganz wie seine Gegner auf der Rennbahn.







Die junge Gladiatorin Harbinger lebt auf Odyssey, wo sich die Menschen nach der großen Flutkatastrophe ein neues Heim geschaffen haben. Doch die Insel ist zerfressen von Machtgier und das totalitäre System der Sieger macht den Bewohnern das Leben schwer. Unfreiwillig wird Harbinger in den erbitterten Freiheitskampf der Rebellen hineingezogen, muss aber erkennen, dass es in dieser Welt kein Gut und Böse gibt, sondern alles seine Schattenseiten hat.











Deutschland: 24.08.1939 – überall an der Grenze zu Polen bricht eine geheimnisvolle Epidemie aus, die Menschen zu willenlosen blutrünstigen Monstern macht, die unbarmherzig auf Danzig zumarschieren.
Mittendrin: Die Rebellentruppe Sturmvogel, deren ursprüngliches Ziel, SS-Offiziere zu kidnappen, nun hinfällig ist. Stattdessen finden sie sich in einem Hexenkessel wieder, in dem es vor Nazis und Zombies nur so wimmelt.
Das neue Ziel heißt nun: Überleben. Begreifen. Entkommen. Und dabei so viele Zombies wie möglich erledigen. Und wenn sich darunter ein paar Nazis befinden, dann ist das nur von Vorteil.
Doch innerhalb von Sturmvogel brodelt es bereits, denn der gefangene Sturmbannführer Hagen von Lohengrin beginnt damit, die Mitglieder gegeneinander aufzuhetzen. Henry Edel, ein amerikanischer Veteran, ist der Einzige, der die Gruppe noch zusammenhalten kann, denn Sturmvogels Anführer verliert immer mehr die Kontrolle.









Gewinne 1x Print "Hourglass Wars"
Wie immer gibts auch wieder etwas Tolles zu gewinnen. Durch die Beantwortung jeder Tagesfrage könnt ihr ein Los für das Gewinnspiel sammeln, bei dem ihr einen Print von Nika S. Deverons "Hourglass Wars" gewinnen könnt.

Ich möchte heute von euch wissen:

Wann startet das Special Event zu Nika S. Deveron?





Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:

*Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Andernfalls ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
*Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
*Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
*Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
*Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf.
*Der Gewinner ist damit einverstanden öffentlich genannt zu werden.
*Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
*Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
*Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
*Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
*Das Gewinnspiel endet am 23.07.2016 um 23:59 Uhr.
*Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!
*Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Woche des Folgemonats veröffentlicht

Hier nochmal der Blogtourfahrplan, damit ihr keinen Tag verpasst:


15.07 Stimme der Autorin auf ALLEN BLOGS
16.07 Doch was kaum jemand weiß bei Sonja
17.07 Protagonistensteckbriefe bei Janine
18.07 Schattenwelt vs. Oberwelt bei C.j. Stern
19.07 Götter und Geister bei Svenja
20.07 Fremde Herrscher bei Lena
21.07 Hourglass Wars – Das Cover bei Kristin
22.07 Briefe von der Front bei uns
23.07 Autoreninterview auf ALLEN BLOGS